Jobverlust eines Gehörlosen nach 24 Dienstjahren

Klient S., gehörlos, brauchte Hilfe, nachdem der Standort seiner Arbeit nach 24 Dienstjahren geschlossen wurde und fand diese bei der Arbeitsassistenz für Erwachsene von arbas Tirol. Nach einem Erstgespräch in Gebärdensprache war der wichtigste Auftrag die Sicherung seines Arbeitsplatzes.

Symbolbild - Bild zeigt Hände in der Gebärdensprache.

Symbolbild - Bild zeigt Hände in der Gebärdensprache.

Nach mehreren Gesprächen war klar, dass es zu einer Beendigung des Dienstverhältnisses kommen wird, da er nicht in ein anderes Bundesland ziehen wollte. Hier war es wichtig, dass er sich seiner Rechte (besonderer Kündigungsschutz, Inhalt seines Arbeitsvertrages) bewusst war und als gleichwertiger Partner in die Verhandlungen mit dem Arbeitgeber gehen konnte. Dafür wurde gemeinsam sein Arbeitsvertrag angesehen und Herr S. zu Gesprächen mit der Gewerkschaft und dem Betriebsrat des Unternehmens begleitet. Dann kam es zu einem Gespräch mit dem Arbeitgeber und dessen rechtlichen Vertretung, um die Kriterien für eine Auflösung des Dienstverhältnisses zu besprechen.

In weiterer Folge mussten Termine mit dem AMS, der AMG (wegen einer neuen Ausbildung oder eines Kurses) und dem BfI angebahnt und organisiert werden. Für die Gespräche war es wichtig, dass der Klient Gebärdensprachdolmetscherinnen oder Gebärdensprachdolmetscher hinzuzog. Das war er bis dato nicht gewohnt, da er immer versuchte, alles alleine zu schaffen. Mittlerweile schätzt er die Unterstützung durch Dolmetscher und Dolmetscherinnen sehr.

Mit dem Kooperationspartner KommBi kam es auch zu einer Vernetzung. Hier bekam Herr S. Lernunterstützung für die Ausbildung am Bfi, er machte dort den ECDL Führerschein und in weiterer Folge nahm er auch an der Bewerbungswerkstatt teil. Mit einem weiteren wichtigen Kooperationspartner, der Beratungsstelle für Gehörlose und Dolmetschzentrale war eine Zusammenarbeit notwendig, damit die Finanzierung der Dolmetscher und Dolmetscherinnen für die Ausbildung genehmigt wurde. Während dieser Zeit gab es mit arbas Tirol regelmäßige Gespräche in Gebärdensprache.

Nach seiner Ausbildung war der neue Auftrag die Unterstützung von Herrn S. bei seiner Jobsuche. Hier machte er alles selber, was er auch selber tun konnte. Stellen suchen, Bewerbungen schreiben und an die Unternehmen senden und Ähnliches konnte Herr S. selbständig machen. Die Unterstützung der Arbeitsassistenz bestand darin, verschiedenste Firmen telefonisch zu kontaktieren und Herrn S. vorzustellen bzw. nachzufragen, ob sie Bedarf an neuen Mitarbeitern mit seinen Qualifikationen haben. Auch zu seinen AMS Terminen wurde Herrn S. von einer arbas-Mitarbeiterin begleitet und diente ihm als Kommunikationsunterstützung.

Als ein großes Unternehmen Interesse zeigte, wurde dort das Angebot von Arbas und Herrn S. vorgestellt. Man konnte auch das Unternehmen vor Ort besichtigen und mögliche Arbeitsbereiche vorab besprechen. In weitern Unternehmensterminen wurde über die mögliche Realisierung einer passenden Arbeitsstelle gesprochen. Dies wurde so gestaltet, dass die Gehörlosigkeit von Herrn S. keine Rolle spielt und nicht zur Barriere wird. Parallel dazu hat sich arbas Tirol mit dem AMS vernetzt, um abzuklären, welche Förderungen und Integrationsmaßnahmen möglich sind.

Nach dem erfolgreichen Vorstellungsgespräch (im Beisein eines Gebärdensprachdolmetschers) startet in Kürze ein einmonatiges Arbeitstraining in diesem Unternehmen und wenn alles gut läuft, kommt es danach zu einem Dienstvertrag. Jetzt heißt es Daumen halten, ob das Ganze auch letztlich erfolgreich wird.

Arbeitsassistenz für Erwachsene

Die Arbeitsassistenz unterstützt Sie, wenn Sie aufgrund von gesundheitlichen Problemen Schwierigkeiten haben eine Arbeit zu finden oder Probleme am Arbeitsplatz vorhanden sind.

Mehr erfahren

Weitere Erfolgsgeschichten

Foto Aissams
Symbolbild Kindergarten
Iwan an seinem Arbeitsplatz
Dankeschön Geschenk eine Torte
Christoph an seinem Arbeitsplatz, unterstützt durch technische Hilfsmittel.
Nora freut sich über ihre Arbeit.
Annika mit einer Kollegin an ihrem Arbeitsplatz.
Lukas beim verpacken von Zirbenkissen.
Ein Jugendlicher beim Zubereiten von Mahlzeiten.
Melanie beim Reinigen einer Pferdekoppel.
Anna an ihrem Arbeitsplatz in der Küche eines Seniorenheims.
Melanie an ihrem Arbeitsplatz in der Elektroabteilung.
Eine Jugendliche arbeitet vor dem Computer.
Bild zeigt eine Interspar Filiale.
Soufiane aus Marokko.
Sophie legt Wäsche zusammen, zwei kleine Kinder sehen ihr dabei zu.
Symbolfoto
Bild zeigt Sportartikel im Regal.
Symbolbild - Bild zeigt Hände in der Gebärdensprache.
Symbolbild - Bild zeigt eine schöne alte Türe & Balkon mit Pflanzen.
Symbolbild - Bild zeigt eine Altenpflegerin.
Bild zeigt die Gemüseabteilung in einem Lebensmittelgeschäft.
Vanessa wendet ein technisches Hilfsmittel zum besseren Lesen an.
Das Bild zeigt einen Richtungspfeil.
Schüler besuchen das Jugendcoaching-Büro von arbas Tirol.
Das Bild zeigt eine Zahnprotese.
Jemand einen Kompass in der Hand.
Eine Jugendliche lächelt unter einem Regeschirm.